Dropfleet Commander: Die Schlachtschiffe der PHR, zwei Versionen pro Blister. Die Qual des Waal(s)?

Gemäß dem DFC Regelwerk gibt es zwei Arten von Schlachtschiffen bei den PHR. Diese unterscheiden sich jetzt mal nur auf das Modell bezogen ausschließlich in der frontseitigen Sektion. Dementsprechend bekommt man beim Kauf des Blisters einen Waal mit zwei Köpfen …

Nichts liegt also näher, als die Idee, beide Bugsektionen zu nutzen und sie irgendwie austauschbar am Rumpf zu befestigen.

Dieser guten Idee, die einerseits den Geldbeutel schont und andererseits keine brauchbaren Teile dem Müll zuführt, werden aber bei Betrachtung der dem Modell beiliegenden Teile schnell Steine in den Weg gelegt. Es liegen zwar alle „Flossen“ für den Rumpf des Waals in ausreichender Menge bei; logischer Weise … aber es gibt nur einen Satz Flossen für den Kopf!

Was nun? Die Idee begraben?

Mitnichten, sage ich.

Um den Kopf austauschbar zu machen, greife ich auf Magnete zurück. Diese habe ich auch schon bei den PHR Dropships von DZC genutzt, um alle Läufer und Panzer „absetzen oder aufnehmen“ zu können. Also, was spricht dagegen, auch die Kopfflossen mit Magneten zu versehen? OK, der Platz ist begrenzt, aber dafür ist das zu haltende Gewicht gering.

Fangen wir also mit dem einfachen Teil an – dem Kopf …

Das Bugsegment besteht aus dem Ober- und Unterteil und bringt etwas Gewicht mit, aber auch genug Fläche um Magnete einzusetzen. Ich entscheide mich für 2,5 mm Würfelmagnete, die einzeln eine Zugkraft von 150g aufweisen – das sollte deutlich reichen!

Sowohl am Rumpf als auch am jeweiligen Bugsegment bohre ich also entsprechende Löcher, um die Magnete bündig einlassen zu können. Die Würfelmagnete lassen sich in die runden Bohrlöcher ohne Kleber einpressen.

Kommen wir nun zum schwierigen Teil – den Flossen.

Für die Befestigung der Flossen werde ich 1mm Scheibenmagnete nutzen. Die haben ca. 15g Zugkraft, die aber reichen sollte, die Flossen in Position zu halten. Die Bohrungen für die winzigen Magnete setze ich bevor ich die Bugsegmente endgültig zusammen füge.

Ebenso bereite ich beide Kopfflossen vor.

Nun klebe ich die beiden Bugsegmente zusammen und lasse die Magnete ein. Ich nutze hierfür Elektronikpinzetten aus Kunststoff und einen 0,5mm Magnetstab um die Scheibenmagnete mit der richtigen Polung zu fixieren. In diesem Fall muss nun mit Kleber gearbeitet werden.

Das Ergebnis stelle ich euch hier mit zwei Videos vor.

Nummer 1 zeigt euch, dass die Zugkraft der verwendeten Magnete mehr als ausreichend ist.

In Nummer 2 seht ihr die Verwandlung der Minos Klasse in die Heracles Klasse.

Mit ein paar Magneten kann man also alle mitgelieferten Bauteile des Blisters nutzen und je nach Bedarf beide Schlachtschiffklassen darstellen.

Als Alternative kann man versuchen mit Stiften zu arbeiten, aber die Kopfflossen bieten nicht sehr viel Futter um vernünftig bohren zu können, sodass man mit sehr geringen Durchmessern bei den Stiften arbeiten müsste.

Solltet ihr Fragen oder Anmerkungen haben, so scheut euch nicht, uns zu kontaktieren.

Mit besten Grüßen,
Zallinor Calzar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.